Artikelbild

AH-Ausflug nach Augsburg

Datum: 09.10.2020 | von: Bernd Katzer | Kategorie: Veranstaltungen

Vom 7.-9. August fand die diesjährige Fahrt der Alten Herren des TSV Bachrain statt. Das diesjährige Ziel war Augsburg, wobei lange nicht klar war, ob man bei der Corona-Pandemie überhaupt würde reisen können.

Mit den entsprechenden Regularien war dann doch die Fahrt möglich. Bei herrlichem Sommerwetter erfolgte die Anreise mit dem Zug über München. Nach dem Einchecken im bahnhofsnah gelegenen Hotel stand auch schon der erste Punkt auf dem Programm: Stadtführung. Wir wurden in die Geschichte Augsburgs eingeführt mit einem besonderen Schwerpunkt auf die Familie Fugger. Jakob Fugger („Der Reiche“) gründete 1521 mit der Fuggerei die älteste noch bestehende Sozialsiedlung der Welt. Heute wohnen in den 140 Wohnungen der 67 Häuser 150 bedürftige katholische Augsburger Bürger für eine Jahres(kalt)miete von 0,88 Euro. Sie sprechen dafür täglich einmal ein Vaterunser, ein Glaubensbekenntnis und ein Ave Maria für den Stifter und die Stifterfamilie Fugger. Bis heute wird die Sozialsiedlung aus dem Stiftungsvermögen Jakob Fuggers unterhalten (Quelle: Wikipedia). Der Abschluss der Tages erfolgte dann in einem Biergarten in der Nähe des Bahnhofs mit einem zünftigen Abendessen.

Höhepunkt des Samstags sollte das Fußballgolf werden. Nach der Anreise mit dem Bus nach Rehling splittete sich die Gruppe in vier Teile auf, die die 18-Loch-Anlage zu bezwingen hatte. In der Mittagshitze war dies nicht ohne vorbereitende und abschließende Flüssigkeitszufuhr möglich.

Die Endergebnisse schwankten zwischen 79 und 97 Schüssen, wobei sich besonders die hohe Blumenwiese neben den Bahnen als Hindernis erwies. Präzision und Schusstechnik waren gefragt. Der Abend klang dann in der Innenstatd aus.

Der Sonntag war dann dem Weltkulturerbe Wasserwirtschaft in Augsburg gewidmet. Eine spezielle Stadtführung machte die Ausflügler vertraut mit der Anlage und der Geschichte der zahlreichen Kanäle und ihrer Nutzung in Augsburg. Mit vielen Eindrücken ging es dann wieder zurück in die Heimat.