Artikelbild

SG Eiterfeld/Leimbach – TSV Bachrain 2:4 (1:1)

Datum: 11.11.2017 | von: Bernd Katzer | Kategorie: 1.Mannschaft

Es war vor dem Spiel schon vom Trainer gewarnt worden, dass man den Tabellenletzten ernst nehmen müsse, um gewinnen zu können. Die Warnung war berechtigt.

Zunächst sah es nach einer klaren Sache aus. Unsere Elf begann konzentriert und auf dem schweren und tiefen Platz auch einigermaßen ansehnlich. So fiel dann nach einer Flanke, die Bojanic nicht mehr erreichen konnte, durch Raphael Link schon in der 6. Minute der Führungstreffer. Doch schon ab der 11. Minute kam Eiterfeld oft über die rechte Seite, wo Julian Fuchs seinen Gegner Nils Fischer mit Mühe kontrollieren konnte. Maurus Klüber hätte schon in der 19. Minute das Spiel weitgehend klar machen können, als er von Bojanic sehr gut bedient wurde, aber dann doch aus aussichtsreicher Position auf den Torwart schoss. Besonders die Eckbälle der Heimelf waren immer wieder gefährlich. Anstatt die Energie in den Sport zu stecken, fingen einige unserer Spieler unnötige Diskussionen mit dem phasenweisen unsicheren Schiedsrichtergespann an. Diese Kraft wäre besser ins Spiel investiert worden. Mischa Cvijic musste dann für den verletzten Julian Fuchs die Sicherung der linken Seite übernehmen (39.), hatte damit aber immer wieder Schwierigkeiten. Der Gegner wurde von unserer Elf erst zu spät im Aufbauspiel gestört, so dass immer wieder brenzlige Situationen um unseren Strafraum herum entstanden. So fiel dann folgerichtig noch vor der Pause der Ausgleich, als der Ball auf der rechten Seite eigentlich schon gesichert schien, dann aber doch noch einen Eiterfelder in unserem Strafraum erreichte (40.).

Die zweite Hälfte brachte kaum Neuerungen. Weiterhin gingen wir den Gegner zu zögerlich an und verloren besonders im Mittelfeld zu viele Zweikämpfe. Als dann Nils Fischer am Strafraum nicht konsequent angegriffen wurde, fiel dann die Führung für Eiterfeld/Leimbach (48.). Wäre der Pfostentreffer in Kanias Tor gegangen, wäre das Spiel entschieden gewesen (66.). So aber besann sich unsere Elf noch einmal und drehte richtig auf, wobei besonder Philipp Lesser und Maurus Klüber die Treiber waren. So fiel dann auch schon bald der Ausgleich durch einen Kopfball Stefan Ohneisers nach Flanke von Philipp Lesser (72.). Ein schöner Freistoß an der Mauer vorbei unhaltbar flach ins Eck durch Madzar brachte dann die erneute Führung (80.) und einen Knacks in den Angriffsbemühungen der Heimmannschaft. Die schönste Kombination des Spiels führte dann zum Endstand: Madzar mit einem Flankenwechsel auf Link, der volley sanft in die Mitte hob, wo Bojanic mit Wucht per Kopf den Ball im Tor unterbrachte (84.).

Es bleibt weiterhin ein Rätsel, warum unsere Mannschaft phasenweise die fußballerischen Qualitäten völlig beiseite lässt, sich verbal an Schiedsrichter und Gegner abarbeitet, dabei aber völlig den eigentlichen Sinn des Spiels vergisst. Zum Glück kann das Potential dann aber auch wieder abgerufen werden. Hier muss noch mehr Konstanz in das Spiel unserer Elf.

Unsere Mannschaft:
Kania; Ivkovic, H. Ohneiser, Fuchs (39 Cvijic), Ph. Lesser, Link, Pa. Lesser, Klüber, S. Ohneiser, Madzar, Bojanic (85. N. Diegelmann).

Share Button