Artikelbild

SV Hofbieber – TSV Bachrain 5:2 (2:1)

Datum: 20.10.2019 | von: Bernd Katzer | Kategorie: 1.Mannschaft

Das heutige Spiel begann mit einer engagierten Leistung auf unserer Seite, obwohl man fast durch ein Abseitstor in der 1. Minute in Rückstand geraten wäre, aber der Schiedsrichter hatte die Situation richtig erkannt. Zentgraf musste sich in der 9. Minute auf der Linie auszeichnen, obwohl unsere Elf durchaus ansehnlich nach vorne spielte, aber leider keine klaren Gelegenheiten schaffen konnte. Doch dann ein schönes Laufduell von Mischa Cvijic mit seinem Gegenspieler, wo er sich nicht abdrängen ließ und dann am Torwart vorbei ins Tor spitzeln konnte (15.). Nach einem ganz ähnlichen Laufduell hätte Cvijic eigentlich erhöhen müssen, ein Volleyschuss von Andreas Weber ging über die Latte (30.). Jetzt hätte es zumindest 0:2 stehen müssen. Aber als ein Hofbieberer völlig frei zum Kopfball kam, fiel der Ausgleich (34.). Hofbieber war vor allem bei Standardsituationen gefährlich und auch ein bisschen wacher als unsere Elf. Cvijic und Vukoja hätten erhöhen können (41.), stattdessen fiel nach einem Freistoß fast an der Auslinie das 2:1 (42.). Das Foul, das zu diesem Freistoß führte brachte für Vukoja auch die gelb-rote Karte für wiederholtes Foulspiel.

Mit Hoffnung in die zweite Hälfte gestartet folgte sogleich der Dämpfer. Ein Freistoß aus dem Mittelfeld fand einen frei in den Strafraum laufenden Hofbieberer: 3:1! (48.). Hofbieber erhielt Auftrieb, aber unsere Elf hielt in Unterzahl aufopferungsvoll dagegen. Leider belohnte man sich nicht selbst nach Balleroberungen. Viel zu schnell ging der Ball wieder verloren. In der 60. Minute wurde Acar im Strafraum vom gegnerischen Torwart im Kampf um den Ball gelegt, den fälligen Strafstoß verwandelte Kapitän Raphael Link unhaltbar (63.). Die Wiederholung der Freistoßsituation, die zum 3:1 geführt hatte, brachte dann den vierten Treffer für die Heimmannschaft (75.). In einem unübersichtlichen Gestocher von dem Bachrainer Tor sah der Schiedsrichter plötzlich den Ball über der Linie, obwohl besser postierte einheimische Zuschauer nach dem Spiel von einem geschenkten Tor sprachen (79.).

Es muss noch an mehreren Stellschrauben gedreht werden. Bälle müssen klarer aus der Abwehr heraus gespielt werden, Pässe nach Balleroberungen müssen konzentrierter kommen, um nicht gleich wieder in die Rückwärtsbewegung zu geraten. Nächstes Wochenende in Haimbach müssen dringend die nächsten drei Punkte geholt werden.

Unsere Elf:
Zentgraf; Ph. Pappert, Sondergeld, N. Diegelmann, Fuchs, Link, Acar (72. Klüber), Cvijic, Weber (64. Gören), J. Brähler, Vukoja.

Share Button