Artikelbild

SV Welkers – TSV Bachrain 6:1 (1:0)

Datum: 11.08.2019 | von: Thomas Krug | Kategorie: 1.Mannschaft

Schlechter Saisonstart

Die Vorzeichen für das heutige Spiel standen nicht unbedingt gut. Einige Verletzte, Urlauber, die offensichtlich mit der Terminplanung der Punktspiele nicht vertraut sind, und sonstige aus Fanperspektive nicht unbedingt nachvollziehbare Abwesenheiten führten dazu, dass zum heutigen Auftritt in Welkers zu einem großen Teil für die Kreisoberliga noch unerfahrene Jugendspieler auflaufen mussten.

Dennoch brauchte es zu einer Niederlage in diesem Umfang nicht kommen. Zwar begann das Spiel ideal für die Heimelf, wurde doch die erste Großchance zwar noch zur Ecke geklärt, diese führte aber zum Führungstor, weil alle beteiligten Defensivspieler zuschauten, wie sich der Welkerser Angreifer hochschraubte und unbedrängt einköpfte.

Im folgenden Spielabschnitt lies sich erkennen, dass die Heimoffensive zwar ganz gut aufgestellt war, die Abwehr sich allerdings als sehr leicht überwindbar darstellte. Warum es hier nicht gelang, Treffer zum Ausgleich oder zur Führung zu erzielen, blieb dem Beobachter verborgen.

So ging man mit einem durchaus aufholbaren Rückstand in die Pause.

Aus TSV-Sicht war es eigentlich jedem klar, dass sich der aufgewendete Einsatz in der zweiten Hälfte bezahlt machen würde, doch leider zeigte sich die Mannschaft jetzt in einem ganz anderen Licht.

Statisch, langsam, unpräzise, passiv und auf die jeweilige Situation nicht vorbereitet geriet man innerhalb kürzester Zeit in einen nicht mehr wettzumachenden Rückstand. Daran änderte auch das späte Tor durch Andreas Weber nichts mehr.

Verlieren, aber tapfer dagegen halten gegen ein gut aufspielenden Gegner hat jeder Fußballer schon einmal erlebt. Gegen eine überaus bieder aufspielende Heimelf wehrlos sechs Tore zu kassieren, wirkt aber sowohl für Mannschaft als auch Zuschauer wie ein Nackenschlag.

Sicher ist es zu früh, nach zwei Saisonspielen schon weitreichende Analysen vorzunehmen, dennoch sollten Mannschaft und Verantwortliche aber gewarnt sein, dass zukünftige Gegner qualitativ höher einzustufen sind. Will man nicht frühzeitig als potentieller Absteiger wahrgenommen werden, gilt es jetzt, eine Schippe draufzulegen. Der ebenfalls eher enttäuschend gestartete nächste Gegner aus Pilgerzell könnte hier der geeignete Aufbaugegner sein.

Wir drücken der Mannschaft die Daumen.

Der TSV Bachrain spielte mit:

M. Pappert, Sondergeld, J. Brähler, Link, Ph. Pappert, Diegelmann, Carbonaro, Acar, Cvijic, Hämel, Weber

Th. Krug

Share Button