Artikelbild

TSG Lütter – TSV Bachrain 1:1 (0:1)

Datum: 09.09.2018 | von: Bernd Katzer | Kategorie: 1.Mannschaft

Nach dem Spiel am Freitag hat sich unsere Mannschaft in Lütter wacker geschlagen.

Bei herrlichem Fußballwetter entwickelte sich von Beginn an eine muntere Partie in beide Richtungen, wobei Schenkels Chance in der 3. Minute zur Ecke geklärt wurde. Kurz darauf war Kania aufmerksam und klärte im Herauslaufen (6.). Danach ein intensives Mittelfeldspiel mit vielen Zweikämpfen, wobei Hannes Ohneiser überragend agierte, indem er nach hinten abdichtete und nach vorne versuchte, das Spiel aufzubauen. Hinter ihm standen dann aber mit Ivkovic, Kleinod, Cvijic und Raab weitere Spieler, die sich in jeden Schuss warfen oder vorher versuchten in Zweikämpfen vor dem Strafraum zu klären. Ein Bachrainer Angriff führte dann im Zentrum des gegnerischen Strafraums zu einem Handspiel der Heimmannschaft. Den fälligen Strafstoß verwandelte Schenkel (30.). Danach geriet Lütter etwas ins Schwimmen und wirkte für 10 Minuten verunsichert, Bachrain konnte das aber nicht nutzen. Eine dumme Bemerkung („Bauer“) über einen Gegenspieler, der ihn am Sprunggelenk getroffen hatte, brachte dann vor der Pause noch die rote Karte gegen Kleinod (42.). Kurz vor dem Pausenpfiff verfehlte Lütter mit einem Distanzschuss das Bachrainer Tor nur knapp.

Nach der Pause war klar, dass es mit einem Mann weniger schwer werden würde. Trainer Martinez brachte Weber im Sturm für Vukoja, wodurch klar war, dass er das Spiel weiterhin gewinnen wollte. Schenkel hätte fast den zweiten Treffer markiert, Schuss und Nachschuss nach Vorarbeit von Gören fanden aber nicht ins Tor (55.). Ein direkt verwandelter Freistoß brachte dann fast aus dem Nichts den Ausgleich (60.). Ansonsten blieb Lütter zwar bemüht, wirkte aber angesichts der nicht nachlassenden Bachrainer Abwehr etwas hilflos. Andreas Weber hatte dann kurz vor Schluss noch den Siegtreffer auf dem Fuß, schoss aber allein vor dem Torwart am langen Pfosten vorbei (84.). Das wäre es sonst gewesen!

Dieser heute gezeigte Einsatz gepaart mit etwas mehr Glück sollte in absehbarer Zeit zu Erfolgen führen, mit denen auch drei Punkte abgeräumt werden.

Kania; Ivkovic, Raab, Cvijic, H. Ohneiser, Diegelmann, Hämel (70. Vukoja), Gören (70. Martinez), Kleinod, Vukoja (46. Weber), Schenkel.

Share Button