Artikelbild

TSV Bachrain – FSG Dipperz/Dirlos 1:1 (1:1)

Datum: 28.10.2018 | von: Bernd Katzer | Kategorie: 1.Mannschaft

Am Tag des Oktoberfestes und unter dem neuen Trainer wollte sich die Mannschaft von ihrer besten Seite präsentieren.

Die ersten Minuten gehörten den Gästen, die etwas mehr Ballbesitz hatten und etwas druckvoller spielten, so dass Kania in der 6. Minute das erste Mal in einer brenzligen Situation eingreifen musste, aber blitzschnell in der rechten unteren Ecke war. Ab der 10. Minute waren die Spielanteile fast gleich verteilt. Ein Bachrainer Angriff brachte den Ball auf Stefan Ohneiser, der ihn mit seinem ganzen Körpereinsatz verteidigte und auf Niko Diegelmann legte, der aus spitzem Winkel einschoss (22.).  Danach folgte ein recht ausgeglichenes Spiel, in dem Bachrain versuchte, bereits ab der Mittellinie gegenzuhalten, was auch weitgehend gelang. Weltmeisterlich waren die beiden Reaktionen von Felix Kania im Bachrainer Tor in der 42. Minute, wo er sehr gut parierte, dann schnell wieder aufstand und auch den nächtsten Kopfball abwehren konnte. Nach einer Balleroberung fast an der Eckfahne, wo Dipperz/Dirlos nur ein wenig schneller schaltete, fiel dann der Ausgleich per Kopf durch den völlig frei stehenden Lembcke (45.).

In der zweiten Halbzeit kam dann Christian Katzer für Lovre Vukoja. Hakan Kocatepe setzte einen Bogenschuss von der Strafraumgrenze an, der genau oben auf die Latte traf (46.). Eine typische Situation im Fußball, wo bei einer Position im oberen Tabellenabschnitt dieser Ball sicher drin gewesen wäre. Die ersten 10 Minuten nach der Pause gehörten wieder dem Gast, aber unsere Abwehr erwies sich als sattelfest. Ab der 60. Minute brachte dann unsere Mannschaft wieder mehr Druck nach vorne, wobei man sich in der ein oder anderen Situation etwas mehr Selbstvertrauen gewünscht hätte, um einfach mal auf das Tor zu schießen. Cvijics Schuss wurde von Torwart abgewehrt, der Nachschuss von Diegelmann ging ans Außennetz, ansonsten gab es keine dramatischen Höhepunkte mehr.

Das Unentschieden war letztlich leistungsgerecht. Man muss aber hervorheben, dass bei unserer Mannschaft Einsatzwillen und Harmonie stimmten und Hoffnung für die nächsten beiden Spiele machen.

Unsere Elf:
Kania; H. Ohneiser, Ivković, Cvijić, Raab, Fuchs, S. Ohneiser, N. Diegelmann, Vukoja (46. C. Katzer), M. Brähler, Kocatepe.

Share Button