Artikelbild

TSV Bachrain I – SG Ehrenberg I 1 : 2 ( 1 : 0)

Datum: 08.09.2013 | von: Thomas Krug | Kategorie: 1.Mannschaft

Mit dem Sieg vom letzten Sonntag gegen Schlitzerland im Rücken sollte das Selbstbewusstsein unserer Spieler gestärkt worden sein und heute evtl. eine Überraschung gelingen.

Trainer Sven Bednarek hatte für das Spiel gegen den Favoriten aus der Rhön eine eher defensive Ausrichtung gewählt. So kehrte Jörg Albert in die Abwehr zurück und verlieh dieser eine größere Stabilität, was aber auch dazu führte, dass bisher mit Abwehraufgaben betraute Spieler mehr Raum für die Offensive hatten.

So ging es auch gleich munter zu Werke. Bereits in der fünften Minute musste Ehrenbergs Torhüter sein ganzes Können gegen Fabian Hau aufbieten, um unsere Führung zu verhindern. Nur eine Minute später verpassten Freund und „Feind“ eine Ecke, die durch den Fünf-Meter-Raum parallel am Tor vorbeistrich. In der 13. Minute dann die verdiente Führung. Ein langer Einwurf von Dennis Habersack wurde verlängert und Hau brauchte nur noch einzuschieben. Weitere glaskare Chancen folgten für Mario Brähler und zweimal Raphael Link. Hier hätte frühzeitig die Vorentscheidung herbeigeführt werden können. Ehrenberg war eher ungefährlich und versuchte sehr häufig mit langen Bällen das Mittelfeld zu überbrücken. Dieses System war leicht ausrechenbar, so dass unsere Abwehrspieler die gegnerischen Angreifer nicht zur Entfaltung kommen ließen.

So ging man in einem intensiv geführten Spiel, das eine Bachrainer Überlegenheit aufwies, mit einem zu knappen 1 : 0 in die Pause.

Unmittelbar nach Wiederbeginn erlebten die Zuschauer eine brenzlige Situation, die von Mark Petrakovic aber glänzend bereinigt wurde. Bei einem Freistoß von Fabian Hau in der 51. Min. rettete für den geschlagenen Gästetorhüter die Latte. So kam es, wie es fast kommen musste. Ein Freistoß, bei der Mauer und Torhüter nicht glücklich aussahen führte in der 68. Minute zum Ausgleich. Nur wenige Minuten später dann bereits die Entscheidung. In der Offensive wurde ein Ball leichtfertig vertändelt. Die Rückwärtsbewegung verlief nicht optimal und eine von der rechten Außenbahn scharf hereingeschlagene Flanke wurde eiskalt verwertet. Auch in den letzten 10 Minuten, als unser Trainer noch einmal alles auf eine Karte setzte, bestanden durchaus Chancen, einen Punkt zu retten. Die Gäste zeigten aber, dass sie nicht zu Unrecht in der oberen Tabellenhälfte angesiedelt sind, und retteten mit Einsatz und Geschick den Sieg über die Zeit.

Fazit:

Ein Spiel, das heute die optisch bessere Elf verloren hat, das aber auch zeigt, dass das eiskalte und zwingende Ausnutzen von nur wenigen Gelegenheiten häufig den Unterschied zwischen zwei in der Tabelle in unterschiedlichen Regionen agierenden Teams ausmacht.

Ein Spiel, das aber auch Mut für die kommenden Begegnungen gegen Künzell und Rothemann macht.

Unsere Elf spielte mit:

Petrakovic, Brähler (58. Henkel), Ohneiser, Kröning, R. Link, Albert, Link, Habersack, Bojanic, Hau (63. Heil), Brehl

Share Button