Artikelbild

TSV Bachrain – SG Michelsrombach/Rudolphshan 2:0 (1:0)

Datum: 21.10.2018 | von: Bernd Katzer | Kategorie: 1.Mannschaft

Heute mussten drei Punkte geholt werden, zumal der Gegner in der Tabelle noch unter uns stand.

Unsere Mannschaft zeigte auch von Beginn an, dass ihr klar war, worum es heute ging. Bachrain hatte deutlich mehr Spielanteile und fing die Vorstöße des Gegners oft bereits an der Mittellinie ab. Nach einem schönen Flankenlauf von Fuchs traf Šandrk den Ball nicht voll, es ging mit Eckball weiter (13.), der aber nichts einbrachte. Schon nach 17 Minuten musste Neuhäußer angeschlagen das Feld verlassen und wurde durch Christian Katzer ersetzt, der seine Sache an der Seite von Kornelius Raab gut machte neben dem wieder gut und unaufgeregt spielenden Marko Ivković. Vor der Abwehr agierte heute überragend Hannes Ohneiser, der voll auf das Spiel konzentriert vieles abräumte, aber auch Akzente nach vorne setzen konnte. Neben ihm störte Mario Brähler die gegnerischen Kreise im Mittelfeld sehr effektiv, so dass sich die Vorstöße der Gäste in Grenzen hielten. Mischa Cvijić, der heute im Sturm für Wirbel sorgte, schickte in der 27. Minute Lovre Vukoja, dessen Schuss vom gegnerischen Torwart nur per Fußabwehr abgelenkt werden konnte. Nach einem Eckball hatte die SG dann in der 30. Minute eine kleine Chance, die Kania neutralisieren konnte. Zu dem Zeitpunkt wäre die Bachrainer Führung verdient gewesen. Sie fiel dann aber erst kurz vor dem Pausenpfiff, als nach einem Freistoß Mischa Cvijić als letzter Bachrainer am langen Pfosten den Ball verwerten konnte (45.).

Wie so oft kam nach der Pause erst einmal wieder der Gegner mit etwas mehr Elan aus der Kabine, trotzdem hatte Bachrain nach einem Schuss von Šandrk und Nachschuss von Fuchs die Gelegenheit zum Ausbau der Führung (48.). Nach einem Foul an Julian Fuchs im Strafraum dann Elfmeter für Bachrain. Hannes Ohneiser trat an, traf aber die Latte (59.). Danach weiterhin Feldüberlegenheit für Bachrain, es kam aber die Sorge auf, dass die knappe Führung vielleicht durch einen Konter doch noch verloren gehen konnte. Diese Zweifel wurden dann aber letztlich ausgeräumt durch eine schöne Kombination über links, die dann auf der rechten Seite Niko Diegelmann erreichte, der den Endstand klarmachte (80.).

Ein verdienter Sieg unserer Elf, der Hoffnung macht auf das Spiel am kommenden Samstag, dem Tag unseres Oktoberfestes.
Noch ein Lob am Ende: Der Schiedsrichter agierte so souverän und aufmerksam, dass er praktisch nicht auffiel. Besser kann man es als Einzelschiedsrichter nicht machen.

Unsere Elf:
Kania; H. Ohneiser, Ivković, Cvijić, Raab, Fuchs (62. Rancke), Diegelmann, Neuhäußer (18. C. Katzer), Vukoja, M. Brähler, Šandrk (84. Zentgraf)

Share Button