Artikelbild

TSV Bachrain – SG Simmershausen 4:1 (0:1)

Datum: 02.09.2018 | von: Bernd Katzer | Kategorie: 1.Mannschaft

Nachdem die Mannschaft schon im Pokalspiel gegen Neuhof eine Reaktion auf das enttäuschende Spiel in Steinhaus geliefert hatte, konnte man gespannt sein, ob es gelingt, diese Einstellung auch in einem Spiel zu bringen, wo man selber das Spiel machen musste.

Unsere Elf zeigte sich von Beginn an spielbestimmend, so dass der heute gut aufgelegte Christopher Schenkel schon bald fast den Führungstreffer hätte erzielen können, er scheiterte aber freistehend am gegnerischen Keeper (13.). Ein Flanke von ihm selbst konnte dann von Lovre Vukoja nicht mehr voll erreicht werden (18.). So langsam schlich sich das Gefühl ein, dass sich die fehlende Chancennutzung einmal rächen könnte. Die schlechte Ausbeute setzte sich trotz klarer Feldüberlegenheit fort, als Vukojas Schuss geblockt wurde und der Nachschuss von Stefan Ohneiser von der Linie geköpft wurde (35.). So kam es fast, wie es kommen musste, Simmershausen ging noch vor der Pause nach einem Eckball per Kopf in Führung (40.).

Dieser zu einem ungünstigen Zeitpunkt erzielte Treffer hatte aber keine Auswirkungen auf die Bachrainer Offensivbemühungen, die auch in der zweiten Hälfte fortgesetzt wurden. Simmershausen zeigte im Verlauf auch immer stärkere Kraftprobleme, so dass die Verteidigung oft nur noch aus langen Befreiungsschlägen bestand. Kurz nach der Pause setzte sich Christopher Schenkel im Strafraum durch und erzielte den mehr als verdienten Ausgleich (48.) zu einem psychologisch wichtigen Zeitpunkt. Häufig kam der Ball in die Nähe des gegnerischen Strafraums, weitere Tore ließen aber auf sich warten, bis dann Kapitän Raphael Link sogar mit dem rechten Fuß die Führung erzielen konnte (69.). Link war es auch, der dann mit dem linken Fuß einen Freistoß unterbringen konnte (73.). Spätestens jetzt gab sich Simmershausen auf und zog sich immer weiter in die eigene Hälfte zurück, was natürlich die Bachrainer Angriffsbemühungen zusätzlich erschwerte. Trotzdem konnte Christopher Schenkel, der von Spiel zu Spiel mehr Sicherheit gewinnt, einen Freistoß von Raphael Link verwerten (78.).

Ein sehr zufriedenstellendes Spiel und Ergebnis. Die Einstellung stimmte, die Disziplin im Spielverlauf über weite Strecken auch. Das macht Hoffnung auf das Spiel am Freitag gegen Barockstadt Fulda-Lehnerz III, bevor er dann ohne Siegesdruck nach Lütter geht.

Unsere Elf:
Kania; H. Ohneiser, Ivkovic, Cvijic, Link, Raab, S. Ohneiser, Diegelmann, Gören, Vukoja (47. Sandrk), Schenkel.

Share Button